XBMC mit LiveTV auf dem Raspberry Pi

Einführung
Ich bin hier über den Hinweis gestolpert, dass es auf WDR die Computer-Nacht gibt. Diese zeigt in vier Stunden einen kleinen Ausschnitt aus der Computergeschichte. Ich war nun nicht unbedingt davon angetan, diese nachts zu verfolgen. Daher die Überlegung, wie kann ich mir das anschauen ohne wach zu bleiben. Mir kam die Idee mit einem TV-Stick und dem Raspberry Pi einen Digitalen-Videorecorder aufzusetzen.

Abgrenzung
Das ganze beschreibt eine „quick and dirty“ Installation, welche nur darauf zielt, dass es läuft. Es ist keine Sicherheitskonfiguration und Optimierung der Konfiguration berücksichtigt. Demnach sollte man sich, für einen permanenten Einsatz, Informieren und entsprechend konfigurieren. Es werden einige Gundkenntnisse und eine entsprechende Infrastruktur vorausgesetzt, auf diese wird hier nicht weiter eingegangen. Auch die Installation von XBMC auf anderen Geräten wird hier nicht beschrieben. Ich beschreibe hier nur mein Vorgehen. Für Schäden oder Fehlkonfigurationen übernehme ich keine Haftung.

Hardware

  • Raspberry Pi, mit entsprechender Peripherie für den Betrieb
  • DVBT-Stick von Hama mit einem AF9015 Chipsatz
  • 16 GB SD-Karte

Vorbereitung
Die Vorbereitung der SD-Karte wurde an einem MacBook Pro vorgenommen. Dementsprechend wird hier nur dieser Weg beschrieben. Für andere Wege oder weitere Informationen schaut bitte hier nach.
Zuerste legt man die SD-Karte ein und ermittelt mit mount wo die Karte gemountet wurde. Diese Information benötigt man später für die Einrichtung. Dann wurde, im Terminal, das Installationsskript heruntergeladen, ausführbar gemacht und gestartet.

curl -O http://svn.stmlabs.com/svn/raspbmc/testing/installers/python/install.py
chmod +x install.py
sudo python install.py

Mit diesem Skript wird ein Einrichtungsassistent gestartet, welcher recht gut durch die Einrichtung leitet. Es wurden alle Standardeinstellungen beibehalten.
Am Ende hat man eine vorbereitete SD-Karte.

Installation
Mit der vorbereiteten SD-Karte startet man nun den Raspberry Pi. Hier wird für ca. 20-25 min ein automatischer Konfigurationsprozess durchlaufen. Hier braucht man nichts weiter machen, am Ende erscheint die XBMC Oberfläche. Der DVBT-Stick sollte noch nicht angeschlossen sein.

Konfiguration
Über SSH wird nun eine Verbindung zum Raspberry Pi hergestellt. Die IP-Adresse kann man entweder über die XBMC Oberfläche bei den Systemeinstellungen finden, oder man schaut bei seinem DHCP-Server (meist der Router) nach der vergebenen IP-Adresse.
Die Anmeldung erfolgt mit dem Benutzer pi und dem Passwort raspberry. Mit folgendem Befehl wird die Firmware für den TV-Stick heruntergeladen.
wget http://www.digittrade.de/shop/info/stick_treiber/linux/ubuntu/dvb-usb-af9015.fw
Im Anschluss ist es erforderlich die geladene Firmware in das Verzeichnis /lib/firmware zu kopieren. Hierfür sind root Rechte erfordlerlich. Der Befehl lautet entsprechend
sudo cp ./dvb-usb-af9015.fw /lib/firmware .
Über die XBMC Oberfläche wird das System nun heruntergefahren. Der DVBT-Stick wird direkt an dem Raspberry Pi angeschlossen und das Gerät wird wieder gestartet.
Nach dem Start und der Anzeige der XBMC-Oberfläche, ruft man unter Programme das Rasperry Programm auf. Hier aktiviert man nun den Headendserver. Man meldet sich wieder per SSH an. Nun startet man das tvheadend Backend.
sudo service tvheadend start
Die SSH-Verbindung wird mit exit beendet.

Mit dem Browser ruft man nun die URL IP-Adresse:9981 auf.
Hier stellt sich nun die Seite des tvheaden Backends dar. Unter dem Reiter Configuration wird der Reiter TV-Adapters ausgewählt. Im Pulldown Menü sollte nun ein Eintrag für Afatech AF9013 stehen. Diesen wählt man aus.
Mit den Tools wird zuerst das DVB-T Netz gewählt. Hier wählt man seiner Position entsprechend den Standort. Danach wird das Tool Map DVB-services to channel... ausgeführt. Die Sender werden nun unter dem Reiter Channels sichtbar.

Über die XBMC Oberfläche, wird nun unter den Systemeinstellungen bei den deaktivierten Add-Ons, das tvheadend Add-On aktiviert. Und in der Darstellung die LiveTV Ansicht aktiviert. Es erscheint im Hauptmenü neben den Videos nun auch LiveTV. Hier werden nun die erkannten Sender dargestellt. Derzeit werden diese bei mir über die XBMC Oberfläche vom Raspberry Pi nicht abgespielt. Ich vermute, dass ich noch die Codecs benötige. Diese sind bestellt und ich warte auf die Lieferung

Einsatz
Getestet wurde die Funktionalität mit externen Geräten. Hier sind folgende Geräte zum Einsatz gekommen:

  • MacBook Pro mit XBMC
  • Coby Android Tablet mit XBMC
  • iPad mit AcePlayer

Für den Einsatz mit den XBMC Versionen wurde unter System->Einstellungen->Add-ons->Deaktivierte Add-ons->PVR-Clients->Tvheadend HTSP Client das Add-On aktiviert und mit der IP-Adresse des Raspberry Pi konfiguriert.
Unter System->Einstellungen->Live TV->Allgemein wurde die Live TV Funktionalität aktiviert.
Unter dem Menüpunkt Live TV auf der XBMC Oberfläche, kann man nun auf die TV-Kanäle zugreifen.
Je nach Performance des Client Systems laufen die gestreamten Fernsehsender auf diesem Wege entsprechend gut.

Um die Fernsehprogramme zum iPad zu streamen wird der AcePlayer genutzt. Hier sind die Streams über Medien Explorer->URL öffnen zu erreichen. Mit dem Plus fügt man die gewünschten Programme hinzu. Die einzugebenden URL lautet http://IP-Adresse:9981/stream/channelid/1, wobei man die 1 für den Channel über die Oberfläche des tvheadend ermittelt.
Nun kann man über die entsprechenden Geräte Fernsehen empfangen.

Fazit
Mein Ziel die Computer-Nacht aufzunehmen war soweit erfolgreich. Ich habe nun eine 3,5 GB Datei mit einer Aufzeichnung. Diese kann derzeit noch nicht über den Raspberry Pi mit XBMC wiedergegeben werden, ist wohl die Codec-Problematik. Über die anderen Geräte kann ich die Datei über die XBMC Medienserver Funktionalität gestreamt abspielen. Hierbei ist aufgefallen, dass es eine Verschiebung von Ton und Bild gibt. Auch TV-Streaming habe ich noch nicht längeren Tests unterzogen.
Ich bin jedoch begeistert, das aktuelle Rasbmc-Image bringt bis auf die Firmware Out-of-the-box alles mit. Bei mir läuft diese Version des Medienservers derzeit als Headlessserver. Es klemmt nur ein Netzwerkkabel, der DVB-T Stick und die Stromversorgung dran. Wenn die Codecs kommen, werde ich das ganze nochmal an den Fernseher anschliessen.

Quellen
Raspbmc
Tvheadend
Kurzanleitung für das iPad
Firmwareüberischt für AF9015

Ein Gedanke zu „XBMC mit LiveTV auf dem Raspberry Pi“

  1. Sodelle, jetzt will ichs wissen, da mein f***ing Win 8 meinen für XP/Vista konzipierten stick zwar annimmt, allerdings mit nem Bluescreen bewertet, denke ich, deine Lösung muss ich jetzt auch mal probieren.
    Cu tomorrow

Kommentare sind geschlossen.